Zwangsarbeitergräber auf dem Alten Friedhof am Neckar - so genannte Russengräber"

© Monika Schmied

Eines der so genannten Russengräber, Stand: September 2014

© Monika Schmied

Provisorische Inschrift auf dem Grab von Pawel/Pawlo Nesterez (1923-1944), Foto vom 20. September 2014

© Anne Schaude

nschrift auf dem Grab von Dimitrios Pandelidis (1914-1944), Foto vom 14. September 2014

von Manuel Werner

Auf dem Alten Friedhof am Neckar gibt es vom Nürtinger Volksmund so genannte "Russengräber". Dieser Sachverhalt war zur Zeit der Gründung der Nürtinger Gedenkinitiative und der Erstellung dieser Webseite nur wenigen Nürtingern bekannt. Auch von Ortskundigen waren diese "Russengräber" kaum aufzufinden und zu identifizieren, denn sie trugen keinerlei Bezeichnung und wirkten wie eine Randbepflanzung des Friedhofs mit Koniferen. Die meisten dieser Bestattungen erfolgten zur Zeit der NS-Diktatur. Die Namen von fünf der an dieser Stelle des Alten Friedhofs am Neckar Bestatteten sind bekannt: 

  • Fedor Karpenko, geboren am 25. März 1925, "gestorben" am 22. April 1943 (Feld XIII, Reihe 1)
  • Elena Nowrozkaja, geboren am 27. August 1926, "gestorben" am 8. Februar 1944 (Feld XIII, Reihe 2)
  • Pawel/Pawlo Nesterez, geboren am 20. Februar 1923, "gestorben" am 31. März 1944 (Feld XIII, Reihe 3)
  • Dimitrio(s) Pandelidis, geboren am 15. Oktober 1914 wohl in Fara (Insel Lesbos), "gestorben" am 1. August 1944 (Feld XIII, Reihe 4)
  • Irina Dolgopjata, geboren am 23. April 1923, "gestorben" am 15. Juni 1945 (Feld XIII, Reihe 5)
  • Alexander Dub, 24. Juni 1922 in Schitomirskaja, Russland, "gestorben" am 21. April 1945 in Nürtingen

Was sagt uns deren Lebensalter? Weitere Zwangsarbeiter und ein Kind einer französischen "Fremdarbeiterin" sind an anderen Stellen begraben, deren Gräber sind bereits aufgelassen. Ist "gestorben" der angemessene Begriff? Welche Begriffe wären angemessener?

Im September 2014 begann der Schwäbische Heimatbund mit der namentlichen Kennzeichnung mancher Gräber.

____

Dank: P Pagonis gab Hinweise zu Schreibweise und zum mutmaßlichen Geburtsort von Dimitrio Pandelidis